Andreas-Hofer-Feier in Ehrenburg – Bürgermeister von Truden Michael Epp Gedenkredner

Veröffentlicht: Februar 19, 2018 in Geschichte, Heldengedenkfeier, Väterglaube
Farbe bekennen!
EHRENBURG – Toleranz darf nie so weit gehen, dass der Intolerante den Vorteil zieht, diese Meinung vertrat der Bürgermeister von Truden Michael Epp bei der Gedenkfeier zum Todestag von Andreas Hofer in Ehrenburg. „Auf unsere gewachsenen Bräuche, ob kulturell oder religiös, soll nicht verzichtet werden müssen, weil wir glauben, dass wir andere Kulturen damit verletzten könnten“, präzisierte Epp seine Aussage.
Er erinnerte an die Freiheitshelden von 1809, an die Soldaten beider Weltkriege und fand, dass der heutige Tag auch ein Tag des Dankes sein solle, dass Frieden herrsche. Zugleich sei auch den Frauen und Männern, die sich in jüngerer Zeit für ihre Heimat eingesetzt haben zu gedenken: Den Freiheitskämpfern der 60er Jahre. Sie hätten erkannt, dass es Zeit war, sich gegen den Untergang des Volkes aufzulehnen. Ihnen seien der heutige Wohlstand und der Erhalt des Volkstums zu verdanken.

Bei den Olympischen Winterspielen würden jedoch einige Südtiroler Sportler den Status der Südtiroler als sprachlich kulturelle Minderheit mit fragwürdigen Aussagen in Frage stellen. Dies sei laut Epp sehr bedenklich und er befürchte, dass sich die Italiener eines Tages die Frage stellen werden: „Für was braucht ihr Südtiroler einen Sonderstatus, wenn ihr ja gleich wie die restlichen Italiener seid.“
Derzeit sei es besonders wichtig, sich für den Erhalt der Muttersprache einzusetzen und die Bräuche und Traditionen zu bewahren. „Spielen wir nicht mit den Farben, wir sollten täglich Farbe bekennen, so wie es unsere Vorfahren getan haben. Setzten wir uns dafür ein, dass ihr Einsatz nicht umsonst gewesen ist!“, so Michael Epp abschließend.

Hauptmann Juri Oberlechner hielt in seinem Vorwort fest, dass die Kompanie über das ganze Gedenkjahr 1918-2018 eine schwarze Trauerschleife im Gedenken an die Opfer des Ersten Weltkrieges und an die Zerreißung unserer Heimat Tirol tragen werde.
Seelsorger Gottfried Kaser zelebrierte die Gedenkfeier, die vom Männerchor und einer Bläsergruppe der Musikkapelle Kiens mitgestaltet wurden. Die Schützenkompanie Ehrenburg legte einen Kranz nieder und ehrte die Gefallenen mit einer exakten Ehrensalve. Eine Schützenabordnung legte am selben Tag auch in St. Sigmund beim Kriegerdenkmal einen Kranz nieder, das Kiener Kriegerdenkmal wurde mit einem Bukett geschmückt.

Verschiedene Ehrengäste, unter ihnen Bürgermeister Andreas Falkensteiner, mehrere Gemeinderäte, eine Abordnung der Feuerwehr, sowie die Dorfbevölkerung waren zahlreich erschienen.

Ehrensalve der Schützenkompanie Ehrenburg:

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s